1. wilfried-ehrmann.com
  2. Aktuelles

Aktuelles

Mein neues Buch 
Die Scham – Das geheimnisvolle Gefühl

Paperback: ISBN: 978-3-347-10606-2
Preis: € 24,99
Hardcover: ISBN: 978-3-347-10607-9
Preis: € 29,99
E-Book: ISBN: 978-3-347-10608-6
Preis: € 15,99

Hier zum Inhaltsverzeichnis

Hier zur Leseprobe

Hier zur Bestellung beim Verlag

Hier kann das E-Book bestellt werden

Hier zur Bestellung beim Autor
(Versandkosten in Österreich: € 4,30, in Europa: € 9,90)

Buchpräsentation

Hier zur Buchpräsentation vom 19.11.2020 zum Nach-Schauen


Kurzausbildung: Trainer/Trainerin für Kohärentes Atmen

Ziele:

  • Die Methode des Kohärenten Atmens kompetent an Interessenten/Klienten weitergeben zu können,
  • spannende Vorträge über das Thema halten zu können,
  • Workshops zum Kohärenten Atmen veranstalten und leiten zu können.
  • Modul 1: Grundlagen des Kohärenten Atmens in Theorie und Praxis (3 Stunden)
  • Modul 2: Weiterführende Theorie und zusätzliche Übungen (3 Stunden)
  • Modul 3: Supervision und Abschluss mit Kurzpräsentationen durch die Teilnehmer/Teilnehmerinnen (3 Stunden)

Termine:

  • Modul 1: 27. Jänner 2021   18:00 – 21:00 – ein Einstieg ist noch möglich, weil das erste Modul aufgezeichnet wurde und nachgeholt werden kann.
  • Modul 2: 17. Februar 2021   18:00 – 21:00
  • Modul 3: 19. Mai 2021  18:00 – 21:00

    Hier zum Detailprogramm
    Hier zur Anmeldung


ATMAN-Ausbildung 2021/2022:

Informationsabende:

10. März 2021, 19:00
Präsent: Cervantesgasse 5/5, 1140 Wien
Online: Meeting-ID 852 3588 5698 –  Zoom-Link hier klicken

8. April 2021
4. Mai 2021
9. Juni 2021


Seminare im Rahmen der ATMAN-Ausbildung 2020/2021:

(Diese Seminare können bei entsprechenden Voraussetzungen auch einzeln besucht werden)

Atem und Beziehung
12. – 14. März 2021
Wien
Leiter: Dr. Wilfried Ehrmann und Birgit M. Ehrmann-Ahlfeld

Atem und Energiearbeit
9. – 11. April 2021
Kochholz bei Loosdorf
Leiter: Dr. Wilfried Ehrmann und Heidemarie Wolf

Warm- und Kaltwasseratmen und kreatives Denken
29. April – 2. Mai 2021
Freiland bei Lilienfeld
Leiter: Dr. Wilfried Ehrmann und Birgit M. Ehrmann-Ahlfeld

Atemarbeit in der Praxis
21. – 24. Mai 2021
Miesenbach/NÖ
Leitung: Dr. Wilfried Ehrmann


Seminar zum Kohärenten Atmen 

Nächster Termin:
23. – 25. April 2021 

Ort: GEA-Akademie in Schrems/Niederösterreich
Freitag 19:00 – Sonntag 12:30
Zum Erlernen und Üben der Methode des Kohärenten Atmens mit ausführlichen Hintergrundinformationen und vielen Übungen.

Anmeldung: GEA-Akademie


Termine zum Vormerken:

Sommergruppen 2021

Achtsamkeit und emotionale Selbsterfahrung

19. – 25. Juni 2021 – Weißenbach/Attersee

Die sieben Farben der Liebe

19. – 23. Juli 2021 – Corfu/Griechenland

Leitung: Dr. Wilfried Ehrmann und Mag. Birgit M. Ehrmann-Ahlfeld

Hier zum Video!


Mein Interview mit Tilke Platteel-Deur und Jessica Dipp über Atemarbeit und Psychotherapie ist auf Youtube verfügbar!


Audio-Interview mit Jürgen Melmuka

Ein Gespräch über das Zuhören in der Psychotherapie.

Video-Interview mit Linda Benkö

Ein Gespräch über die vielfältigen Vorzüge des bewussten Atmens für das Wohlbefinden, die Gesundheitsvorsorge und die seelische Ausgeglichenheit.

 


Interview mit Jim Morningstar “Healing the Father Wound” (Heilung der Vaterwunde – Video auf Englisch)


Interview mit Matthias Wittfoth “Die geheime Macht des Atems” (Audio)

Interview mit Matthias Wittfoth: Comparing Buteyko and Wim Hof-Breathing (Audio)

Hier zum Hören der spannenden Beiträge auf der Podcast-Seite von Matthias und Dina Wittfoth: “Science on the Rocks”


Vortrag: Breath – The Universal Key
am Mittwoch, 9. August 2017 im Seminarhotel Hirschwang im Rahmen der Global Inspiration Conference 2017 – Hier zum Nach-Sehen

Interview mit Wolfgang Fellner über das bewusste Atmen und die Erfordernisse für die Ausbildung von Atemtrainern und über kohärentes Atmen
Hier zum Video


Neue Blogartikel:

Die Welt der Wunder – Wunder stehen im Widerspruch zu unseren Absichten, Erwartungen, Gewohnheiten und Mustern. Sie entführen uns in die Sphäre des Absichtslosen, Unerwarteten, Unberechneten, Ungewöhnlichen und Unüblichen, in eine Anderswelt. 

Selbstzweifel und Scham – Jeder Zweifel, den wir an uns selbst anbringen, fügt uns eine Beschämung zu. 

Der notorische Selbstzweifel – 

Die eigene Wahrheit und die Verbundenheit mit anderen – Jeder ehrlich und gewaltfrei ablaufende Dialog bringt uns unweigerlich auf eine tiefere Ebene: Die Einsicht in die Verbundenheit jenseits der Verschiedenheit. 

Ungewissheit als Chance – Wo Abwärtsspiralen florieren, entstehen Aufwärtsspiralen und setzen sich langfristig durch. Diese Dynamik hat bewirkt, dass im Zug der Kulturgeschichte der Fortschritt immer wieder den Rückschritt übertroffen hat. 

Viele Wege – ein Ziel – Wir alle sind am Weg, auf ein Ziel hin. Die Wege sind unterschiedlich, das Ziel ist das gleiche, oder: Viele Wege, ein Ziel. Soviele Menschen, so viele Wege. Wo aber Menschen sind, gibt es nur ein Ziel.

Der Friede ist ein Grundbedürfnis – Die Bewegungsrichtung von der Gewalt zum Frieden ist nicht eine, die wir willkürlich wählen müssen und für die wir Entscheidungsgrundlagen und Argumente brauchen. Sie ist das, was wir als Menschen brauchen und deshalb aus tiefstem Grund wollen. 

Die eigene Wahrheit und die Verbundenheit mit anderen – Wir haben die Pflicht, unsere eigenen Wahrheiten immer wieder zu überprüfen und in Frage zu stellen. Die geeignete Arena dafür ist der zwischenmenschliche Diskurs.

Jeder mit seiner Wahrheit – Wo die Bereitschaft zum Diskurs und zur argumentativen Auseinandersetzung schwindet, entstehen voneinander isolierte Wahrheitsinseln.

Der Zweifel als Prüfstein für das Ego –  Alle Aussagen über die großen Fragen beinhalten eine Anmaßung, eine Überheblichkeit und Vermessenheit.

Vom Sinn und Unsinn des Zweifelns – Der Zweifel dient der Unterscheidungskraft zwischen richtig und falsch. Das Zweifeln kann aber zu einer störenden Gewohnheit werden, wenn es sich verselbständigt. 

Die Beschönigung von Gewalt in der Erziehung – Jede physische, mit aggressiver Einstellung begleitete Verletzung ist zugleich eine seelische Verletzung. Kinder, die sich der überlegenen Kraft und Macht ihrer Eltern beugen müssen, erleiden eine Demütigung.

Kinder in der Täterrolle – Übertragungen von Täterrollen, wie sie Eltern unbewusst und unbedacht auf ihre Kinder überwälzen, erzeugen Risse im Selbstwert und Wunden in der Seele, die später ihren Ausgleich in sozial destruktiven oder selbstschädigenden Handlungen und Einstellungen finden.

Die Seelen- und Planetenzerstörung – Die Zerstörung der Erde, die durch das Zusammenwirken der individuellen Leistungszwänge vollzogen wird, spiegelt die innere Zerstörung wieder, die durch die Infragestellung der eigenen Existenz durch die eigenen Eltern in der Seele angerichtet wird. 

Anklagen gegen das Kind und die Folgen – Eine klassische Methode der schwarzen Pädagogik besteht in Anklagen einer Elternperson gegen das Kind, z.B.: „Du machst mir solche Sorgen (…Ängste, Wutgefühle), du bereitest mir solche Schmerzen und machst mich so traurig, verzweifelt, hilf- und ratlos.“

“Jemanden ausrichten” – eine perfide Form des Mobbing – Beim Schlecht-Reden über andere setzen wir böses Blut in Umlauf. Wir wollen uns selber gegen Ausgrenzung absichern und grenzen deshalb andere aus.

Das Bewerten der Bewerter – Wenn wir andere kritisieren, dass sie bewerten, bewerten wir sie. Es ist auch wichtig, Bewertungen zu bewerten, doch sollten wir uns mit solchen Äußerungen nicht über unsere Mitmenschen stellen, sondern uns selbstreflexiv eingestehen, dass wir genauso werten wie sie.

Bewertungsfreiheit als Geschenk – Häufig befinden wir uns in einem Bewertungszustand. Wenn wir uns in einem bewertungsfreien Zustand befinden, können wir dafür dankbar sein. Wir haben ein Geschenk erhalten, das uns innerlich reich macht.

Krisenängste und ihr Jenseits – Die aktuelle Krise löst unterschiedliche Ängste aus, die daraus abgeleiteten Lösungsstrategien sind ziemlich ähnlich.

Manipulationen erkennen und entzaubern – Soziale Beeinflussung wird zur Manipulation, wenn sie unterschwellig und indirekt erfolgt. Der Manipulator steht nicht offen zu seinen Interessen und Bestrebungen, sondern will die anderen dazu bringen, dass sie von sich aus die eigenen Wünsche zu den ihren machen. 

Wer soll das bezahlen? – Die steigenden Staatsausgaben sind nach Ansicht einer aktuellen Wirtschaftstheorie kein Grund zur Sorge, sondern eine sinnvolle Strategie.

Die Krisen und der Sinn – Krisen konfrontieren uns mit der Sinnfrage. Aus der Sicht der Mystik braucht das, was geschieht, im Außen und im Inneren, ohne oder mit unserem Zutun, keinen Sinn. Sinn benötigen wir dann, wenn wir mit dem, was geschieht, in Zwiespalt geraten, indem wir nicht verstehen können und akzeptieren wollen, was uns die Wirklichkeit präsentiert. 

Terror – eine Chance zum Wachsen oder zum Schrumpfen – Wir erleben eine Situation, die es erlaubt, über sich hinauszuwachsen und weiter zu werden oder sich einzuigeln und zu schrumpfen. Wir haben die Wahl, als Einzelpersonen und als Gesellschaft.

Wir sind alle Teil von dem Spiel – Wir haben alle unseren Anteil an dem kollektiven Versagen. Wir alle spielen mit bei einem Spiel, dessen Regeln dauernd Verlierer erzeugen und nur wenige gewinnen lassen, und das ist eine Schande.

Anpassung als Überlebenszwang – Eltern, die genaue Vorstellungen darüber haben, wie ein Kind zu sein hat und wie es sich verhalten soll, welche Gefühle erwünscht sind und welche abgestellt werden müssen, bringen das Kind in eine Friss-oder-Stirb-Alternative: Entweder du fügst dich oder du musst schauen, wo du bleibst. 

Das Korsett der Erwartungen – Wenn wir als neue Wesen ins Leben treten, treffen wir auf ein Feld der unterschiedlichsten Erwartungen, zumindest die unserer Eltern und Großeltern, gespeist aus unerfüllten Ambitionen, gesellschaftlichen Normen und vielen anderen Projektionen. 

Die Wurzeln der Gewalt – Die Urscham, an der Wurzel der eigenen Existenz in Zweifel gestellt zu werden, wird bei jeder Form der Bezweiflung der eigenen Existenz aktiviert. Sie kann nach innen gerichtet schwere Depressionen bis zum Suizid auslösen und sich nach außen gerichtet in Gewalthandlungen Ausdruck verschaffen. 

Von der Ungewissheit zur Mystik – Die Angstbelastung verführt uns zu Glaubenssystemen und Ideologien, solange wir sie nicht in unserem Inneren konfrontieren und durch Bewusstheit auflösen.

Selbstbescheidung angesichts der ökologischen Engpässe – Das Überleben der Menschheit auf diesem Planeten ist nach vielen Berechnungen unter den Bedingungen des gegenwärtigen Ersten-Welt-Konsumniveaus, das die anderen Weltteile mit Recht zunehmend für sich beanspruchen, nicht mehr lange möglich. 

Das duale Weltbild und seine Grenzen – Die Welt wird von sich aus permanent komplexer; Lügengespinste, Wahrheitsverzerrungen und Falschmeldungen sind künstliche und willkürliche Beiträge, die zusätzlich den Komplexitätszuwachs steigern, ohne einen Erkenntnisgewinn zu bringen.

Zwischen Wissenschaft und Lügenproduktion – Das Ziel der Fake-Produzenten: Menschen, die nicht mehr unterscheiden können, was wirklich und was unwirklich ist, können leicht manipuliert werden.

Die bittersüße Sehnsucht – Jede Sehnsucht endet im bewusst erlebten Moment. Sie hat sich darin gewissermaßen von selbst erledigt. Denn jeder dieser Momente enthält alles, was wir brauchen und was uns erfüllt. Das besagt der meditative Weg, der beste Ausweg aus allen Qualen der Sehnsucht und der mit ihr verbundenen Leiden.

Emotionale Gleichheit – Das Ziel der emotionalen Gleichheit kann nur erreicht werden, wenn sich das kollektive Bewusstsein in dieser Richtung weiterentwickelt und die Verwobenheit und Austauschbarkeit von körperlichen und seelischen Leidenserfahrungen aufgenommen hat, sodass die entsprechenden Regulationsstrukturen entstehen können: Ein breites und frei zugängliches Netz der psychosozialen Versorgung mit dem gleichen Stellenwert wie die traditionell medizinischen Versorgungsinstitutionen.

Die Kraft der Zerstörung – Jedes Leben kennt Phasen des Chaos und Phasen der Ordnung. Die Lebenskompetenz besteht darin, die richtigen Zeitpunkte für den Übergang vom einen zum anderen zu erkennen und beide Phasen konstruktiv zu nutzen. Diese Kompetenz ist auf der individuellen wie auf der kollektiven Ebene notwendig. 

Emotionalisierung durch emotionale Kälte – Einigen Politikern geht es jetzt nur darum, dass die traumatische Erfahrung von 2015, die durch die Fantasie einer Katastrophe erzeugt wurde, uns niemals wieder beunruhigen dürfe. Lieber emotional kalt und ungerührt das Elend verdrängen, als die Ängste von damals wieder spüren zu müssen.

Katzenbuckeln – eine Traumareaktion – Katzenbuckel-Typen suchen Sicherheit, indem sie mit den Wünschen, Bedürfnissen und Forderungen der anderen verschmelzen. Sie handeln so, als ob sie unbewusst glaubten, dass der Eintrittspreis in jede Beziehung darin bestünde, all ihre Bedürfnisse, Rechte, Vorlieben und Grenzen aufzugeben.

Stress und Immunsystem – Körperliche Belastung, die wir kontrollieren können (z.B. Sport), fördert das Immunsystem; Stress, den wir nicht kontrollieren können (z.B. Prüfungsangst), schwächt das Immunsystem.

Der Mensch und die Großstadt – Das Leben in der Großstadt ist anstrengender und nervenaufreibender – dennoch brauchen wir Städte und Großstädte, nicht nur, weil sie vielen Menschen Wohnen und Arbeiten bieten, sondern auch, weil sie Quellen von sozialem Fortschritt sind.

Angstkonditionierung und Corona-Reaktion – Wie wir auf die Herausforderungen durch die Pandemie reagieren, unterscheidet sich durch die Angstkonditionierung. Sie erklärt auch, warum die Auseinandersetzungen um die Corona-Maßnahmen so emotional geführt werden.

Politik nach Corona – Ein Resultat dieser Krise könnte sein, dass die demokratische Machtausübung mehr auf Evidenz und Fachwissen beruht.

Die Liebenden im 21. Jahrhundert – Was unter Liebe zu verstehen sei, ist einem Wandel in der Zeit unterworfen und muss fortwährend neu erschlossen und erarbeitet werden. 

Wirklichkeit und Fantasieprodukte – Wir halten uns recht häufig in den Bereichen der mentalen Produktionen auf, im mentalen Kino, das von der Wahrnehmungswirklichkeit relativ unabhängig ist. Es ist eine Welt, die zu einem großen Teil aus selbstfabrizierten Konzepten und Erzählungen besteht.

Die Anmaßung im schlechten Gewissen – Tut es uns gut, wenn wir uns zu Richtern über uns selbst erheben? Wo etwas geschehen ist, das sich nicht rückgängig machen lässt – brauchen wir da die Qual des schlechten Gewissens?

Muße als Lebenskunst – Die richtige Muße ist eine mit sich selbst erfüllte Zeit, zu der gehört, dass wir unseren Kopf frei von Plänen und Pflichten halten. Wir besinnen uns auf unseren zweckfreien Lebenszweck, auf unser Sein im unbeschwerten Moment. 

Über die Einfalt – Naivität ist eine erlernte Form der Hilflosigkeit, die in ihrer “gutartigen Form” zu Heile-Welt-Fantasien führen kann und in ihrer gefährlicheren Spielart zu aggressiver Rechthaberei wird.

Der Narr – Die Ernsthaftigkeiten des Lebens mit ihren oft unmenschlichen Forderungen und Erwartungen kosten uns viele Kräfte, und das Närrische ist ein unverzichtbarer Ausgleich dazu. Die kindliche Unbeschwertheit und Unbekümmertheit sind die wirksamen Gegenmittel zur Eindimensionalität der Erwachsenenwelt, die der Archetyp des Narren beisteuert. 

Die Archetypen und die pränatale Welt – Die mythische Welt der Archetypen hat ihre Wurzeln in der pränatalen Welt, wie in diesem Artikel am Beispiel des Archetyps von König und Königin dargestellt wird.

Sieger ohne Besiegte – Ein Sieger in einer menschenwürdigen Gesellschaft ist einer ohne Besiegte, und einer, der möglichst viele andere Sieger durch seinen Sieg beflügelt. 

Mit Unvorhersehbarkeiten leben – Die Lebenskunst besteht einfach nur darin, sich von Überraschungen überraschen zu lassen und das Erwartbare anzunehmen. 

Hier zu meiner deutschen Blogseite mit 565 Artikeln.


Auf meiner Facebook-Seite können aktuelle Nachrichten zu meinen Publikationen gefunden werden.